Presseeinladung/Presseinformation


Erster ambulanter Kinderhospizdienst der Björn Schulz STIFTUNG in Berlin erhÀlt QualitÀtssiegel


Verbindliche QualitĂ€t und transparente Standards vom TÜV Rheinland und Bundesverband Kinderhospiz zertifiziert, Verleihung am 10.09.2013/11.00 Uhr in Berlin

Berlin, September 2013. Der ambulante Kinderhospizdienst der Björn Schulz STIFTUNG – FAMILIENBEGLEITER – in Berlin erhĂ€lt als erster seiner Art in Deutschland das TÜV-Siegel fĂŒr verlĂ€ssliche und transparente Kinderhospizarbeit. Der Bundesverband Kinderhospiz e.V. gratuliert der Berliner Stiftung zur erfolgreichen Zertifizierung. Nach dem stationĂ€ren Kinder- und Jugendhospiz Balthasar in Olpe ist FAMILIENBEGLEITER als erster ambulanter Dienst die zweite Einrichtung in Deutschland, die das QualitĂ€tssiegel erhĂ€lt. DurchgefĂŒhrt wird die Zertifizierung vom TÜV Rheinland, Siegelverleiher ist der Bundesverband Kinderhospiz e.V. Das Siegel gilt drei Jahre.

Die feierliche Übergabe des Siegels findet am

Dienstag, 10. September 2013, 11.00 Uhr
in der Björn Schulz STIFTUNG,
Wilhelm-Wolff-Straße 36, 13156 Berlin-Niederschönhausen

mit Vertretern vom TÜV Rheinland und Bundesverband Kinderhospiz, der Schirmherrin fĂŒr das Kinderhospizsiegel und ehemaligen Vorsitzenden der interfraktionellen Kinderkommission des Deutschen Bundestages Nicole Bracht-Brendt, dem Vorstand der Björn Schulz STIFTUNG JĂŒrgen Schulz, und anderen statt.

Im Jahr 2011 wurde ein Handbuch mit Anforderungen und Prozessen fĂŒr Kinderhospize erstellt. Diese Vorgaben und AblĂ€ufe konnten nun im ambulanten Dienst umgesetzt werden. Dazu hat das Team der Einrichtung ein eigenes QualitĂ€tsmanagement-Handbuch geschrieben. Schwerpunkte dabei waren die Beschreibung der eigenen Arbeit und die Beleuchtung der Schnittstellen zu anderen Bereichen. Bei der Erarbeitung wurden gemeinsame Standards beschlossen. Wichtige Themen fĂŒr die Mitarbeiter war der Informationsfluss und der Umgang mit Kritik.

„Mit dem QM-Handbuch wird die Zusammenarbeit einfacher, denn jeder weiß, worauf es ankommt und worauf er sich verlassen kann“, sagt Barbara Beuth, Koordinatorin des Kinderhospizdienstes FAMILIENBEGLEITER der Björn Schulz STIFTUNG. Klare Vereinbarungen und entsprechende Formulare verhindern, dass Informationen verloren gehen. Auch wenn die Entwicklung des QM-Handbuches mit viel Arbeit verbunden war und einige neue AblĂ€ufe noch gewöhnungsbedĂŒrftig sind, zieht Barbara Beuth eine positive Bilanz: „Unter dem Strich werden Vereinfachungen und Erleichterungen stehen.“ Zudem werde mit Selbstkontrolle sowie interner und externer ÜberprĂŒfung garantiert, dass kontinuierlich Verbesserungen umgesetzt werden.

StationĂ€re Kinderhospize und ambulante Kinderhospizdienste begleiten Kinder mit lebensverkĂŒrzenden Erkrankungen gemeinsam mit ihren Familien auf ihrem schweren Weg. Sie sorgen fĂŒr UnterstĂŒtzung, Entlastung und VerstĂ€ndnis und helfen den Familien, den Alltag zu organisieren und eine neue Lebensperspektive entwickeln. Der Bundesverband Kinderhospiz e.V. setzt sich bereits seit dem Jahr 2006 intensiv mit einheitlichen QualitĂ€tsstandards fĂŒr die Kinderhospizarbeit auseinander. „Das Siegel soll den Familien erkrankter Kinder eine Orientierung zur Auswahl der geeigneten Einrichtung geben“ erklĂ€rt die GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Verbandes, Sabine Kraft. Gerade bei dieser verantwortungsvollen und schweren Arbeit sei es wichtig, die QualitĂ€t der Einrichtung und die Qualifikation der Mitarbeiter fĂŒr alle transparent zu dokumentieren.

Die Björn Schulz STIFTUNG steht seit 1996 Familien mit einem schwer- und lebensverkĂŒrzend erkrankten Kind umfassend, liebevoll und professionell zur Seite. Sie ist nach einem kleinen Jungen, der kurz vor seinem achten Geburtstag an LeukĂ€mie verstarb, benannt. Die Stiftung hat den ersten ambulanten Kinderhsopizdienst in Deutschland sowie das stationĂ€re Kinderhospiz SONNNEHOF in Berlin und das Kindertageshospiz in Frankfurt (Oder) aufgebaut. JĂŒrgen Schulz, Vorstand der Stiftung, gilt als Vater der Kinderhospizbewegung in Deutschland.

ANSPRECHPARTNER FÜR DIE PRESSE:

Rainer Rettinger
Marketing und Fundraising Bundesverband Kinderhospiz e.V.
Mobil: 0160/ 9 03 89 798
rettinger@bundesverband-kinderhospiz.de
www.bundesverband-kinderhospiz.de

Frauke Frodl
Pressesprecherin der Björn Schulz STIFTUNG
Tel.: 030/ 398 998 43
Mobil: 0179/ 255 32 92
frauke.frodl@bjoern-schulz-stiftung.de
www.bjoern-schulz-stiftung.de